Menü
Line
SKIMO Austria

VOM DANIEL DÜSENTRIEB ZUM GEWICHTSJUNKIE!

15.11.2018
Autor: Josef Gruber, ÖSV Team Skibergsteigen
„Ich möchte bitte eine leichte Skitourenausrüstung!“ Diesen Wunsch hören die Verkäuferinnen und Verkäufer immer öfter, denn eine „normale“ Skitourenausrüstung reicht nicht mehr! Die Sportartikelbranche hat inzwischen beachtlich nachgerüstet: es gibt stabile Ausrüstung mit sowohl hohem Komfort als auch äußerst geringen Gewichtseigenschaften. Dimetral zum Gewicht entwickelt sich jedoch der Preis – und zwar nach oben. Für guten Komfort beim Skibergsteigen ist die Szene zu vielem bereit, auch dazu tiefer in die Geldtasche zu greifen!
 
Betrachten wir dieses Phänomen aber einmal differenzierter! Wie hat das alles angefangen?
Line

DER PIONIER ALS DANIEL DÜSENTRIEB

In den frühen Jahren der Skitourensports waren es die Athletinnen und Athleten, die erste innovative Produktentwicklungen „auf den Markt“ gebracht bzw. bei den Rennen eingesetzt haben.
So wurden hochalpine Touren mit Langlaufskiern absolviert und Skitourenschuhe löchrig gebohrt, sodass nur mehr ein minimiertes Wabengerüst übrig blieb und der Schweiß bereits bei den Zehen hinausrann.
Dadurch wurde die Sportartikelbranche erstmals darauf aufmerksam, dass es in der Szene der Skibergsteiger oder Skitourengeher den Trend und offenbar auch die Möglichkeiten zur Gewichtsreduktion gibt. Nichts liegt mehr auf der Hand, denn jedes zusätzliche Gramm bedeutet gleichzeitig auch mehr Arbeit.
 
Auch die Veranstalter von Wettkämpfen und zahlreiche Verbände reagierten auf diese Situation. Allerdings viel kritischer, denn sie mussten mit Regularien gleiche Wettkampfchancen herstellen. Nun gelten Mindestgewichte und Mindestausstattungen für die Ausrüstung und Teilnehmer. Dazu zählen Ski mit Kanten, Minimalgewicht sowie Minimalbreite und –länge, Skitourenschuhe mit Minimalgewichten und vieles mehr. Alle diese Regularien sind auf der Website der ISMF (International Ski Mountaineering Federation) unter „Sporting Rules“ und „Manufacturers Pool“ nachzulesen.
© Willi Seebacher © Willi Seebacher © Willi Seebacher

JEDES GRAMM ZÄHLT!

Unter diesem Slogan bringt die Sportartikelbranche jedes Jahr neue Produkte auf den Markt, die um ein paar Gramm leichter sind als das Vorjahresmodell. Oft ist das Einführungsjahr noch ein Flop, was vor allem Ski, Schuhe und Bindungen betrifft. Denn die Innovation unter Zeitdruck, um „der Erste am Markt zu sein“, birgt einige Gefahren in sich. Nach dieser Einführungsphase und umgesetzten Verbesserungen ist das Produkt jedoch stabil und verlässlich.
 
Weil Skibergsteigen DIE „Trendsportart des Winters“ ist und inzwischen regelrechte Menschenmassen diese Sportart ausüben, ist ein Ende dieses Trends nicht absehbar.
 
Die Entwickler arbeiten mit ihren Athleten an Bindungen unter 90 Gramm sowie an leichteren Skiern, Fellen und Schuhen - bei gleichbleibender Qualität.
 
Diese Entwicklungsarbeit und die neuen Materialien müssen natürlich finanziert werden und die Kunden sind bereit diesen höheren Preis zu bezahlen. Ein Paar Skitourenschuhe über 1.500 Euro war vor einigen Jahren noch undenkbar, inzwischen „ganz normal“. Somit ist der „return on investment“ gegeben, die Sportartikelhersteller freuen sich – ausreichend Schnee vorausgesetzt – über gute Verkaufszahlen und die Skitourengeher über neue Bestzeiten!

DAS GEHT ZU WEIT!

Das Credo „weniger ist besser“ nimmt leider oft ziemlich seltsame Ausmaße an, und zwar dann wenn alles - und wir meinen wirklich alles – auf die Waagschale gelegt wird. Dazu zählen die Unterwäsche, die Socken oder auch die Handschuhe.
Dabei würde man dem einen oder anderen Bergsportler lieber raten, zwei Bier oder den nächsten Schweinsbraten wegzulassen, um das Eigengewicht zu reduzieren, anstatt mit einer Rennausrüstung in der Nacht eine Skipiste raufzugehen.
Die Sicherheit am Berg darf auf keinen Fall unter dem „Gewichtswahn“ leiden! Neben der stabilen, auf das eigene Leistungsvermögen angepassten, Ausrüstung zählen Helm, Lawinenausrüstung und warme Bekleidung zur selbstverständlichen Eigenverantwortung. Und zwar immer! Nehmt außerdem nie eine Carbonschaufel oder –sonde mit auf den Berg, eure Bergfreunde werden es euch mit ihrem Leben danken!
 
DESWEGEN: GEWICHTSOPTIMIERUNG JA, GEWICHTSMINIMIERUNG NEIN!

Kategorie:     ALPINMESSE

Line

DAS KÖNNTE DICH AUCH NOCH INTERESSIEREN

Christophorus Flugrettungsverein

DIE 6 GOLDENEN REGELN DER HUBSCHRAUBERBERGUNG

Die Rettung im Notfall naht, aber weißt du auch wie der Helikopter am Berg richtig eingewiesen wird?
Tirol Werbung Robert Pupeter

WIE GEFÄHRLICH SIND KLETTERSTEIGE?

Die Unfallzahlen steigen aber wie schwer sind die Verletzungen wirklich und was ist eigentlich die häufigste Unfallursache?
Praxis Dr. Christian Pegger

GIPFELSIEG OHNE BLEIBENDE SCHÄDEN

Was sind die ersten Anzeichen von Höhenkrankheit und wie bereite ich mich am besten auf eine Höhentour vor?
Line
Alpinmesse Österreich


ÖSTERREICHS EINZIGE
BERGSPORTMESSE 


Bei der Alpinmesse kann sich der Bergsportler direkt bei den Herstellern beraten und informieren, welches Produkt für ihn das Passende ist. Diese Möglichkeit - sich an einem Wochenende und unter einem Dach zu informieren und zu vergleichen - ist einmalig. 
 

Anfangs mit Skepsis betrachtet - heute die wichtigste Messe für Bergsportler im deutschsprachigen Raum!
 
Fotos © Willi Seebacher, Simon Rainer, Christophorus Flugrettungsverein, Tirol Werbung, Praxis Dr. Pegger
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen   OK